Spanien verlangt negativen PCR-Test bei Einreise aus Risikogebieten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Mit Stichtag 23. November 2020 verschärfen sich die Einreiseregelungen nach Spanien und somit auch Mallorca.

Wer aus einem Risikogebiet nach Spanien einreist, muss einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf und in spanisch oder englisch ausgestellt ist.

Als Einstufung zum Risikogebiet nimmt Spanien die 14-Tage-Inzidenz sowie die Positivitätsrate heran. Ein Land, dessen 14-Tage-Inzidenz über 50 pro 100.000 Einwohner und die Positivitätsrate mehr als 4 Prozent beträgt, gilt als Risikogebiet. Innerhalb Europas betrifft das im Moment alle Länder, nur Irland, Griechenland und Norwegen nicht.

Mallorca begrüsst den Schritt und weist darauf hin, alles zu tun, um eine sichere Reisedestination zu sein.